2. Mai, 2017

Rund um den Finanzplatz - Frankfurt

Ich freute mich sehr, zusammen mit einem starken Nationalteam in Frankfurt am Start stehen zu dürfen. Pünktlich zum Start begann es an zu regnen und es hörte auch bis im Ziel nicht wieder auf. 

Unser Ziel war es, das Rennen möglichst hart zu gestalten um eine Sprintankunft zu vermeiden. Mit dem späteren drittplatzierten Patrick Müller schaute ein tolles Resultat heraus. Die erste Schwierigkeit des Tages war der Feldberg nach rund 40km. Er war rund 10km lang mit einer mittleren Pendenz. Ich fühlte mich ziemlich gut und so kam es, dass sich direkt an der Kuppe eine Gruppe lösen konnte. Zusammen mit 12 weiteren Fahrern war ich in der Spitzengruppe vertreten. Doch bis zum Ziel war es noch sehr weit. Es schlossen dann immer mehr Fahrer auf. 

Doch in einer eher ruhigen Rennphase entschlossen wir, Rücksprache mit dem Sportlichen Leiter im Auto zu nehmen betreffend dem weiteren Vorgehen. Ich meldete mich, nach hinten zu gehen wusste jedoch nicht, dass wir wenige Kilometer vor einer steilen Mauer waren. Ich war somit hinten beim Auto als vorne die Post abging und verpasste den Moment. Ich fuhr schlussendlich die letzten 25 Rennkilometer im Grupetto in Richtung Frankfurt. 

Nächste Woche geht es weiter mit dem GP Lugano. Ein Profirennen, in welchem ich auch im Nationalteam starten kann. Es wird vorallem um die Erfahrung gehen. So gut wie möglich mitzufahren, natürlich so lange wie möglich :-)